Zum Inhalt springen

"HIPSTA"

Unsere Heidelberger Interprofessionelle Ausbildungsstation (HIPSTA) feierte 5-jähriges Jubiläum. Auf der HIPSTA Station versorgen Medizinstudierende im praktischen Jahr und Gesundheits- & Krankenpflegeauszubildenden im dritten Ausbildungsjahr Patientinnen und Patienten gemeinsam und weitestgehend eigenständig. Dabei werden sie von Lehrbeauftragen und PraxisanleiterInnen der Pflege betreut und unterstützt.

HIPSTA

Ein Exportschlager: HIPSTA

Erfolgreiches Lehrkonzept

Zur Ausbildung interprofessioneller Kompetenzen in der klinischen Praxis, gibt es seit April 2017 die von der Robert Bosch Stiftung geförderte Heidelberger Interprofessionelle Ausbildungsstation "HIPSTA" an der Chirurgischen Klinik. Hier werden Patienten/innen von Medizinstudierenden in ihrem chirurgischen Tertial des praktischen Jahres und Gesundheits- & Krankenpflegeauszubildenden im dritten Ausbildungsjahr gemeinsam und weitestgehend selbstverantwortlich versorgt. Dabei werden sie von Lehrbeauftragen der Chirurgie, PraxisanleiterInnen der Pflege und den benachbarten Stationsteams betreut und unterstützt.

Die Idee zur Lehrstation kam von Studierenden, die das Konzept im Rahmen des Erasmus-Förderprogramms in Stockholm kennen gelernt hatten. Ziel von HIPSTA ist es, eine gute Zusammenarbeit mit der jeweils anderen Berufsgruppe frühzeitig in der Ausbildung unter realen Bedingungen zu erleben und zu erlernen. Aufgrund der guten Erfahrungen wird auch nach der einjährigen Förderphase durch die Robert Bosch Stiftung HIPSTA weiterhin ein Teil der Chirurgischen Klinik sein.

1. HIPSTA-Kongress am 30. September 2022

2017 war sie die erste Lehrstation ihrer Art in Deutschland und nimmt bundesweit eine Vorreiterrolle in der Ausbildung des medizinischen Personals ein: die Heidelberger Interprofessionelle Ausbildungsstation (HIPSTA) als gemeinsames Projekt der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD), der Akademie für Gesundheitsberufe (AfG) und der Medizinischen Fakultät Heidelberg (MFHD). Bereits kurze Zeit später folgte eine weitere HIPSTA-Station in der Klinik für Allgemeine Psychiatrie am Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM) des UKHD.

Gemeinsam und eigenständig versorgen Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege, Studierende der Humanmedizin im praktischen Jahr (PJ) sowie Physiotherapeutinnen und -therapeuten in Ausbildung die Patienten, immer mit professioneller Anleitung im Hintergrund. Nach dem erfolgreichen Heidelberger Konzept etablierten sich inzwischen weitere Stationen an anderen Kliniken in Deutschland.

Mit der 1. HIPSTA-Konferenz am 30. September 2022 feierte HIPSTA fünfjähriges Jubiläum.

Link zum Programm

1. HIPSTA-Konferenz


Evaluation der Idee 'HIPSTA'

In der Evaluation der HIPSTA zeigte sich bei den Pflegeauszubildenden und Medizinstudierenden ein Kompetenzerwerb, sowie eine Weiterentwicklung der (inter-) professionellen Identität. Der Prä-Post-Vergleich weist eine statistisch signifikante positive Veränderung der selbsteingeschätzten Kompetenzen und Einstellungen der Lernenden in Bezug auf Zusammenarbeit, interprofessionelles Lernen und interprofessionelle Interaktion auf.

In allen mündlichen Befragungen äußerten sich die Teilnehmenden sehr positiv über ihren Einsatz auf HIPSTA, beschrieben einen enormen Lernzuwachs in der PatientInnenversorgung und der interprofessionellen Zusammenarbeit.

Auch rückblickend in Interviews ein bis eineinhalb Jahre nach dem HIPSTA Einsatz beschrieben die Befragten noch einen (inter-)professionellen Kompetenzerwerb und eine Weiterentwicklung ihrer (inter-)professionellen Identität.